Gerne mache ich größere Mengen selbstgemachte Semmelknödel.

 

Die übriggebliebenen Knödel können wunderbar eingefroren werden. Zum schnellen Auftauen gibt man die benötigte Menge tiefgefroren in kochendes Wasser und läßt sie dann auf niedriger Temperatur ca. 20 Minuten ziehen.

 

Bei Zimmertemperatur können die Semmelknödel ebenso aufgetaut werden. So lassen sie sich wunderbar weiter verarbeiten.

 

Für geröstete Semmelknödel werden die kalten Knödel halbiert und in dünne Scheibchen geschnitten. Mit Fett werden sie in einer Pfanne goldgelb angeröstet.Nun kommt hinein, was man gerne mag, z.B. Speck, Pilze, Schinken, Salami, Zwiebeln, Paprikaschote..... (kann, muß aber nicht ;-)

 

Wenn alles schön angebraten ist, kommt verquirltes Ei und evtl. noch geriebener Käse dazu. Nach dem Würzen hat man hat eine weitere, einfache, selbstgemachte und schmackhafte Mahlzeit.

 

Eine leckere Sommerspeise sind essigsaure Knödel. Hierfür werden die Semmelknödel halbiert und in feine Scheibchen geschnitten. Nun kommen sie mit frischen Zwiebelringen in eine Schüssel. Diese Mischung wird mit reichlich Essig -ich nehme gerne weißen Balsamico Essig-, Pfeffer, Salz und einem Schuß kaltem Wasser begossen.